Am 3. März findet die inzwischen 40. Orientierungsfahrt des AMC Coburg statt. Anstelle irgendwelche Sonderplaketten oder ähnliche "Staubfänger" an die Teilnehmer auszugeben, präsentieren die Organisatoren den Teams einen Knaller: 140 Kilometer Streckenlänge bei einer Fahrzeit von etwa 4 Stunden! Damit wollen die Macher ein wenig an die Ursprünge des Orientierungssports und damit auch des Rallyesports erinnern, denn schließlich bestanden Rallyes in den 50er und 60er Jahren zum überwiegenden Teil aus Orientierungsetappen. An der Ori kann jeder mit einem normalen, Straßen- und Feldwegtauglichem Fahrzeug teilnehmen. Auf besondere "Leckerbissen" im Fahrtauftrag wurde bewußt verzichtet. Anfänger bekommen "entschärfte" Unterlagen. Wenn das erste Fahrzeug um 16:00 Uhr startet, dauert es bis zur Dämmerung nicht mehr lange. Und wer im Dunkeln noch die Orientierung behält, sollte sich in der Ergebnisliste entsprechend weit vorne wiederfinden. Die Veranstaltung ist der jeweils erste Wertungslauf zum Bayrischen Orientierungscup und zur Fränkischen Orientierungsmeisterschaft. Auch wenn es diesmal wohl keine winterlichen Bedingungen geben wird, so versprechen doch die Organisatoren jede Menge Spaß! Also: auf nach Coburg ...!